Drucken

Vorsorge

Geschrieben von Martin Haydter. Veröffentlicht in Urologie für den Mann

Was für Frauen bereits seit längerem eine Selbstverständlichkeit ist, sollte auch für den modernen Mann zur Routine werden.

Regelmässige Vorsorgeuntersuchungen sind entscheidend, um gut- und bösartige Veränderungen der Harnwege und der männlichen Geschlechtsorgane, im besonderen der Prostata, frühzeitig zu erkennen und dadurch rechtzeitig und erfolgreich zu behandeln.

Die europäische Gesellschaft für Urologie empfiehlt daher jährliche urologische Vorsorgeuntersuchungen für jeden Mann ab 40 Jahren. Dabei erfolgt eine Ultraschalluntersuchung der Nieren und des Unterbauches, ein Tastbefund der Prostata sowie die Abnahme eines speziellen Blutwertes (PSA) zur Frühdiagnose eines Prostatatumors.

Die jährliche Gesundheitsvorsorgeuntersuchung beim Hausarzt kann die spezielle urologische Vorsorge nicht ersetzen. Die Interpretation des PSA Wertes ist unter Umständen kompliziert und sollte in fachmännischen Händen bleiben. Hier spielt auch der zeitliche Verlauf des PSA-Wertes eine Rolle, weswegen es sinnvoll ist, die Werte immer im selben Labor und regelmässig durchführen zu lassen. Den PSA Wert können Sie zur Vorsorgeuntersuchung mitbringen, ansonst nehme ich Ihnen die erforderliche Blutprobe in der Ordination ab.