Drucken

Beruflicher Werdegang

Geschrieben von Martin Haydter. Veröffentlicht in Über mich

Beruflicher Werdegang

Bereits im Schulalter stand für mich die Entscheidung, Arzt zu werden, fest.

Nach meinem Medizinstudium an der Universität Wien absolvierte ich meine Ausbildung zum Allgemeinmediziner am KH Waidhofen/Ybbs, wo ich eine fundierte medizinische Basisausbildung geniessen konnte. In dieser Zeit entschloss ich mich, eine urologische Facharztausbildung anzustreben. Den Anstoss dazu hat der in Waidhofen tätige Konsiliarurologe gegeben, der mich für die Urologie begeistern konnte.

Nach kurzer Tätigkeit als Notarzt konnte ich 2005 in Wiener Neustadt meine Facharztausbildung als Urologe bei Prim. Univ. Doz. Dr. Johann Hofbauer beginnen. 

Seit 2010 bin ich als Oberarzt an der Urologie in Wiener Neustadt tätig.

Bereits während der Ausbildung hat sich neben sämtlichen operativen Aspekten  die Beschäftigung mit Inkontinenz und Neurourologie zu meinem Spezialgebiet entwickelt. Derzeit leite ich diesen Schwerpunkt an unserer Abteilung. Auf diesem Gebiet können wir unseren Patienten sämtiiche modernen operativen Therapien (z.B. intravesicale Botox-Injektionstherapie, sacrale Neuromodulation, künstlicher Schliessmuskel etc.) anbieten.

Nach Absolvierung der europäischen Facharztprüfung 2009 wurde ich gemeinsam mit einem rumänischen Kollegen als bester Absolventin einem Austauschprogramm nach Australien zur dortigen trainee week der australisch-neuseeländischen Urologenvereinigung eingeladen.

Durch ein Stipendium des Berufsverbandes der österreichichischen Urologen sowie eine Preisverleihung der österreichischen Gesellschaft für Urologie konnte ich einen mehrwöchigen Hospitationsaufenthalt an der Universitätsklinik in Hannover bei Herrn OA Dr. Thomas Herrmann absolvieren, wo ich eine Lasertechnik zur operativen minimal-invasiven Behandlung der gutartigen Prostatavergrösserung ("Thulium-LaserEnukleation der Prostata") erlernen konnte.

Neben den Aspekten der Inkontinenz und Neurourologie liegt mein Schwerpunkt an unserer Abteilung vor allem in der operativen Urologie.

Drucken

Persönlich

Geschrieben von Martin Haydter. Veröffentlicht in Über mich

Ich bin seit 2005 mit Petra verheiratet, wir haben einen Sohn (Sebastian) und eine Tochter (Sophia).

In meiner eher spärlichen Freizeit geniesse ich die Zeit mit meiner Familie.

Meine Leidenschaft gehört neben meiner Familie und meinem Beruf  den Bergen (Bergsteigen und Skibergsteigen);  um fit zu bleiben, versuche ich regelmässig Sport zu treiben (Laufen, Radfahren, Fussball).

Von den schönen Künsten bin ich vor allem der Musik und der Literatur zugetan.

Kraft schöpfe ich zusätzlich aus meinem christlichen Glauben, der mir auch  Respekt vor dem menschlichen Leben und andere für mich unumstössliche ethische Grundwerte vermittelt hat.

 

Drucken

Lebenslauf

Geschrieben von Martin Haydter. Veröffentlicht in Über mich

Lebenslauf

 

geb. am 28.01.1976 in Steyr/Oberösterreich

Familienstand: verheiratet mit Petra, 1 Sohn (Sebastian) und 1 Tochter (Sophia)                                                                                                                                                         

Ausbildung

1982 – 1986    Volksschule St. Peter/Au

1986 – 1994    Besuch des Stiftsgymnasiums der Benediktiner in Seitenstetten

5/1994            Reifeprüfung mit gutem Erfolg

1994 – 1995    Absolvierung des Wehrdienstes sowie des Einjährig-Freiwilligen-Jahres des Österreichischen Bundesheeres, Milizoffiziersausbildung als

                      Sanitätslogisitiker

1995 – 2001    Medizinstudium an der Universität Wien

12/2001          Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde

Beruflicher Werdegang

2002 – 2005    Turnusausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin im Krankenhaus Waidhofen/Ybbs

2005                Diplom als Arzt für Allgemeinmedizin sowie als Notarzt

2005-2010      Urologische Facharztausbildung im Krankenhaus Wiener Neustadt

11/2009          Teilnahme an der USANZ Trainee Week der australischen urologischen Gesellschaft in Perth auf Einladung der Europäischen

                      Urologischen Gesellschaft (EAU) als Preis für die beste schriftliche europäische Facharztprüfung beim EUREP in Prag 2009

6/2010            Facharztdiplom für Urologie der Österreichischen Ärztekammer

                        FEBU – Diplom des European Board of Urology

 

Seit 7/2010     Oberarzt an der urologischen Abteilung des KH Wiener Neustadt

                       sowie Leiter der Spezialambulanz für Neurourologie und Inkontinenz und der Urodynamik

11/2010          Preisverleihung der österreichischen Gesellschaft für Urologie für die beste Facharztprüfung 2009

Mitgliedschaften      Österreichische Gesellschaft für Urologie (ÖGU)

                              Stellvertretender Vorsitzender und Kassier des Arbeitskreises für Blasenfunktionsstörungen der ÖGU

                              European Association of Urology (EAU)

                              Fellow of the European Board of Urology (EBU)

                              Berufsverband der Österreichischen Urologen (BVU) - Mitglied im Hauptausschuss

                             

Drucken

Philosophie

Geschrieben von Martin Haydter. Veröffentlicht in Über mich

Wir leben in einer schnellen - oft zu schnellen - Zeit. Der Begriff Stress ist in der Zwischenzeit zu einem der am häufigsten gebrauchten Schlagwörter unseres täglichen Lebens geworden. Dieser Umstand ist in unser aller Alltag präsent und in unterschiedlichem Ausmass für jeden von uns belastend. Zeit ist in daher zu einem sehr kostbaren Gut geworden.

Dennoch - oder vielmehr gerade deshalb - sollte auch im 21. Jahrhundert die Beziehung zwischen Arzt und Patienten und das ärztliche Gespräch im Mittelpunkt der Medizin stehen. Denn selbst modernste Untersuchungsmethoden können das Gesamtbild immer nur ergänzen und müssen ohne ausführliches - diagnostisches oder therapeutisches - Gespräch zwangsläufig nur Stückwerk bleiben.

In meiner Privatordination kann ich mir den Luxus leisten, mir ausreichend Zeit für jeden einzelnen Patienten zu nehmen und so meine diesbezüglichen Vorstellungen zu verwirklichen. Jedes verordnete Medikament und jede therapeutische Massnahme kann nur gut wirken, wenn ausreichend Zeit für Auf- und Erklärung verwendet wurde. Und jeder noch so genaue Laborwert verliert an Bedeutung, wenn Ursache und Konsequenz dem Patienten nicht erläutert werden.

Auch und gerade für Operationsaufklärungen bleibt genügend Raum - ich bin der festen Überzeugung, dass nur ein gut und vollständig aufgeklärter Patient beruhigt einer nötigen Operation entgegensehen kann.

Abseits der oft stressigen Situation im Krankenhaus oder der Zwänge der Kassenmedizin kann ich meinen Patienten in meiner Privatpraxis Beratung und Behandlung ohne Zeitdruck anbieten und so wieder den Menschen in den Mittelpunkt der Medizin rücken.