Drucken

Vorsorge

Geschrieben von Martin Haydter. Veröffentlicht in Leistungsspektrum

Krankheiten vorzubeugen beziehungsweise sie im Frühstadium zu erkennen und damit die Heilungschancen deutlich zu steigern ist das Ziel der Vorsorgemedizin.

Männer hinken den Frauen in diesem Bereich deutlich hinterher. Eine jährliche Vorsorgeuntersuchung sollte sich jeder Mann ab 40 Jahren wert sein. Dabei wird die Prostata durch Bestimmung bzw. Interpretation des PSA-Wertes (PSA = prostataspezifischen Antigen, ein organbezogener Blutwert) und eine Abtastung der Prostata vom Mastdarm aus beurteilt, ausserdem erfolgt eine Harnanalyse, eine Harnstrahlmessung und eine Ultraschalluntersuchung von Nieren und Blase.

Selbstverständlich sollte eine urologische Routineuntersuchung mit Ultraschall von Nieren- und Blasenregion sowie eine Harnanalyse auch Frauen angeraten werden, die häufig an Problemen des Harntraktes leiden       (wiederkehrende Harnwegsinfekte, überaktive Blase, ungewollter Harnverlust).